kαirós 
Menschen und Kulturen.... 

Ein türkisch-deutscher Direktor einer Werkrealschule lud mich in seiner Funktion als Migrationsbeauftragter ein. Auftrag war, mit dem multikulti Lehrerkollegium zum Thema „kulturelle Sensibilisierung“ zu arbeiten. Es ging nicht um die globale, immer komplexere Weltordnung, die zum Beispiel verantwortlich für die über 100.000 Flüchtlinge, die dieses Jahr über das Mittelmeer kamen, ist. Im Gegenteil, es ging knallhart um WIR und DIE im Musiksaal der Schule. Gemeint waren nicht nur die Schüler ….

Montagmorgen, 5.23 Uhr. Ich stehe im Vorgarten und gieße meine Funkien. Meine Nachbarin ist auf dem Weg zur Arbeit. Sie kommt leichenblass mit zusammengekniffenen Lippen zu mir, knallt die von mir ausgeliehenen Bücher auf die Treppe, stellt fest: „Es wär mol wieder Mondag.“….

Der Boxer sah mit seinem treuen Hundeblick fragend den älteren Mann auf der Bank an. „Ja, du Guter, leg deinen Kopf ruhig auf meinen Füssen ab.“ Die Besitzerin schmunzelte. Der Herr hatte Hunderfahrung. Der Vierbeiner ließ den Kopf vertrauensvoll auf die Schuhe fallen. Die Zweisamkeit zwischen Boxer, dem älteren Herrn und der Blumenidylle auf der Mainau währte kurz,

„Mensch, sah der gut aus!“, meine Freundin stößt mich in die Rippen, grinst breit. Auf unserem Spaziergang mit den Hunden rund um die Forstschule Rottenburg kommen uns Studierende entgegengeradelt. Dann und wann bleibt uns die Luft weg. Sie lacht. Unvermittelt erzählt sie: „Meinem Vater ging es genau andersrum…

wenn’s ons Sterba goad!“ Rief eine 68 jährige Frau auf der Veranstaltung zum Weltfrauentag am 08. März 2017 in die Runde. 42 Frauen interessierten sich für das Thema „carpe diem – no net hudla“. Der Satz der Dame löste Schrecken auf manchen Gesichtern aus, breites Grinsen und auch einen großen Lacher. Dann legte eine noch ältere Frau nach…

Zum Seitenanfang