kαirós 
Menschen und Kulturen.... 

 

 

 

 

 

Seelsorge zwischen Wüste und Metropole

Biographisches aus Iran und Türkei
TVT-Medienverlag 2009
127 Seiten, Preis: 9,00  Euro
ISBN 978-3-929128-45-1

"Zwischen Wüste und Metropole..." bewegt sich der katholische Priester Hans Hammer, von 1974 bis 1994 unterwegs als Auslandsseelsorger in Iran, in der Türkei und in den Vereinigten Arabischen Emiraten - unterwegs von den Millionenstädten Teheran und Istanbul zu den Baucamps und Firmenschulen, die in der Wüste aus dem Boden sprießen und halbfertig wieder verlassen werden. Er erlebt das Ende des Schah-Regimes und den Aufstieg Ayatholla Chomeinis in Iran, den säkularen Staat Atatürks in der Türkei und den wachsenden islamischen Fundamentalismus, der beide Gesellschaften zunehmend verändert. Trotzdem oder gerade deshalb spricht er sich für einen lebendigen Dialog zwischen Christen und Muslimen aus: "Wir sind aufgerufen, einen gemeinsamen Dialog zu führen, der von beiderseitigem Wohlwollen und dem Wunsch, an einer gemeinsamen Zukunft zu bauen, getragen ist... Mit den Muslimen einen Weg aus der Krise des Gottesglaubens zu suchen und den Gottesglauben in das 21.Jahrhundert für die kommenden Generationen weiter fruchtbar zu machen, ist nach meiner Meinung eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft." Seine Tagebücher - ediert von der Ethnologin Dr. Annemarie Gronover - zeugen von seiner Liebe zum Orient. Seine Hoffnung auf einen fruchtbaren Dialog ist Weg weisend.

 

 

Riserve religiose

Strategie di sopravvivenza a Palermo 

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/47037/pdf/Riserve_religiose_Stand_2012_08_26.pdf?sequence=1

 

 

 

 

 

Religiöse Reserven 

Eine Ethnographie des Überlebens in Palermo 
LIT-Verlag 2007
240 Seiten, Preis: 19,90  Euro 
ISBN  978-3825803957

Der Mezzogiorno und vor allem Sizilien sehen sich von Stereotypen - Mafia, Klientelismus, questione meridionale - überzogen. Diesen stigmatisierenden Vorstellungen widersprechen nicht zuletzt die Antimafiabewegung und ihre Vorstellung einer Zivilgesellschaft. In dieser Bewegung spielt, was bisher kaum beachtet wurde, auch der Katholizismus eine zentrale Rolle. Die vorliegende Ethnographie des Lebens in einem Armutsviertel Palermos untersucht religiöse Praktiken, die sich aus den materiellen und ideellen Reserven der sizilianischen Gesellschaft speisen: Sie zielen auf eine Heilung und Heiligung der Menschen und eine Sakralisierung ihrer Umwelt, die sich einem von der Mafia durchdrungenen Sozialleben entgegenstellt.

 

 

Theoretiker, Ethnologen und Heilige 

Ansätze der Kultur- und Sozialanthropologie zum katholischen Kult
LIT-Verlag 2005
128 Seiten
ISBN 978-3825884031

 

Katholische Heiligenkulte im Mittelmeerraum sind ein klassisch religionsethnologischer Untersuchungsgegenstand. Angesichts des Auflebens dieser Kulte und der damit neu einsetzenden Forschung untersucht die Ethnologin Annemarie Gronover anhand ausgewählter Feldforschungsmonographien theoretische Zugänge und Interpretationsmuster der letzten Jahrzehnte. Dabei bietet sie einen Überblick über die einschlägige Literatur und trägt strukturfunktionalistischen, historisch-anthropologischen, symboltheoretischen sowie postmodernen Forschungsansätzen Rechnung.

 

 

 

Zum Seitenanfang